Workshops

Druckversion

Die im Folgenden beschriebenen Packageangebote werden vom Mauthausen Komitee Österreich als weiterführende Workshops angeboten. Die Workshops werden von speziell dafür ausgebildeten TrainerInnen und/oder Mauthausen Guides durchgeführt und werden auf Wunsch selbstverständlich auf die indivduellen Bedürfnisse - sowohl zeitlich als auch inhaltlich - der jeweiligen Gruppe abgestimmt:

NEU: Workshop "Wir sind alle"

Das Ziel des Workshop ist es Themenbereiche wie die eigene Identität, kulturelles Verhalten in anderen Ländern sowie das Aufeinandertreffen fremder Kulturen, Vorurteile und Diskriminierung auf Grund von Religion, Kultur und anderen Menschenrechtsverletzungen zu behandeln und so die Entstehung einer interkulturellen Kompetenz zu fördern.
Im Rahmen des Workshops setzen die Jugendlichen sich mit der eigenen Identität und ihrem Alltag auseinander. Durch verschiedenste Übungen wird mit den Jugendlichen zu diversen Themen wie Vorurteile, Vielfalt, Religionen, Menschenrechte und Identitäten gearbeitet. Ziel des Workshops ist es, einen Bogen zu einem respektvollen Zusammenleben zu spannen. Dieser Workshop kann sowohl als Ergänzung zu den Besuchen der KZ-Gedenkstätten als auch separat gebucht werden.
Zeitrahmen: ein Halbtag
TrainerInnen: 1
Gruppengröße: max. 20 Personen

Workshop I

Inhalte: Rechtsextremismus und Soziale Demokratie In diesem Workshop wird das Erkennen der Auswirkungen von rechter Gewalt und rechtsextremen Positionen geschärft sowie die Wahrnehmung der gesellschaftlichen Herausforderung gefördert. Außerdem werden Unterschiede in den Bereichen Macht, Privilegien bzw. Chancen von Individuen und gesellschaftlichen Gruppen aufgezeigt und Ableitungen daraus erarbeitet.
Zeitrahmen: ein Halbtag
TrainerInnen: 1
Gruppengröße: max. 20 Personen

Workshop II

Erster Halbtag:
Inhalte: Rechtsextremismus und Soziale Demokratie
In diesem Workshop wird das Erkennen der Auswirkungen von rechter Gewalt und rechtsextremen Positionen geschärft sowie die Wahrnehmung der gesellschaftlichen Herausforderung gefördert. Außerdem werden Unterschiede in den Bereichen Macht, Privilegien bzw. Chancen von Individuen und gesellschaftlichen Gruppen aufgezeigt und Ableitungen daraus erarbeitet.
Zweiter Halbtag:
Inhalte: Antirassismus-Planspiel "Miramix"
Das Antirassismus-Planspiel "Miramix" beschäftigt sich auf hintergründige Weise mit verschiedenen Aspekten von "Rassismus". Die Jugendlichen erleben und lernen, wie Konflikte auf Grund ihres "Andersseins" entstehen und was die an der Gemeinschaft orientierte Lösung sein kann. Das Spielkonzept knüpft an die Lebens- und Erfahrungswelt der Zielgruppe an.
Zeitrahmen: zwei Halbtage
TrainerInnen: 1
Gruppengröße: max. 20 Personen

Workshop III

Erster Halbtag:
Inhalte: Antirassismus-Planspiel "Miramix"
Das Antirassismus-Planspiel "Miramix" beschäftigt sich auf hintergründige Weise mit verschiedenen Aspekten von "Rassismus". Die Jugendlichen erleben und lernen, wie Konflikte auf Grund ihres "Andersseins" entstehen und was die an der Gemeinschaft orientierte Lösung sein kann. Das Spielkonzept knüpft an die Lebens- und Erfahrungswelt der Zielgruppe an.
Zweiter Halbtag:
Inhalte: Reflexion des KZ-Gedenkstättenbesuchs und Rechtsextremismus
In diesem Workshop wird anhand verschiedenster Methoden einerseits der KZ-Gedenkstättenbesuch reflektiert und andererseits Inhalte wie rechtsextreme Positionen, Verbreitung in der Bevölkerung sowie die Interaktion zwischen Handlung und Einstellung erarbeitet.
Zeitrahmen: zwei Halbtage
TrainerInnen: 1
Gruppengröße: max. 20 Personen

Workshop IV

Inhalte: Zivilcourage-Training Das Zivilcourage-Training beschäftigt sich mit dem Mut des/der Einzelnen, in der Öffentlichkeit in "unangenehmen" Situationen einzugreifen. Auf der Basis der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Zivilcourage erlernen die TeilnehmerInnen, wie man mit Angriffen, Ohnmacht, Aggression und Angst umgehen kann.
Zeitrahmen: mindestens ein Halbtag
TrainerInnen: 1
Gruppengröße: max. 15 Personen

Workshop V

Inhalte: Reflexion des KZ-Gedenkstättenbesuchs; Vorurteile, Rassismus, Gruppen, Identitäten In diesem Workshop wird anhand verschiedenster Methoden der KZ-Gedenkstättenbesuch mit den Jugendlichen reflektiert. Nach der Reflektion werden anhand diverser Übungen das Thema Rassismus, die Bildung von Vorurteilen sowie Gruppen und Identitäten behandeln. Der Workshop schließt mit einem Brainwriting zur Frage: "Was kann heute gegen Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit getan werden?" ab.
Zeitrahmen: ein Halbtag
TrainerInnen: 1
Gruppengröße: max. 20 Personen

Kosten:

€ 40,- pro Stunde plus eine einmalige Fahrtkostenpauschale von € 30,-