Orte ehemaliger Außenlager

Bahnhof Amstetten nach einem Bombenangriff

Am 16. und 19. März 1945 wurde der Bahnhof Amstetten, ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt des Deutschen Reiches, bei alliierten Luftangriffen schwer beschädigt. Für die Aufräumungs- und Reparaturarbeiten wurden Häftlinge aus dem KZ Mauthausen nach Amstetten gebracht.

SS und Zivilisten in Bachmanning, 1940er Jahre

Der Plan war es, Häftlinge des Konzentrationslagers Bachmanning für die Produktion von Holzrahmen für Fenster und Spinde einzusetzen. Es kam vermutlich wegen der Forcierung der kriegswichtigen Industrie ab Herbst 1943 nicht zum geplanten Endausbau. Zusätzlich gab es in Bachmanning ein Außenlager des Konzentrationslagers Dachau namens „Bad Ischl“.

KZ Bretstein - Foto: W.Biermann

Das erste KZ-Außenlager in der Steiermark war jenes in Bretstein und wurde für den Straßenbau und für Arbeiten in der Landwirtschaft errichtet.  Zum überwiegenden Teil waren hier Republikanische Spanier interniert.

Foto des ehem. KZ-Dipoldsau von der Gedenkstätte

Das KZ-Außenlager Dipoldsau wurde als Sublager für das KZ-Außenlager Großraming errichtet. Die Häftlinge wurden zu Steinbrucharbeiten an der Klamm-Mauer in Großraming, zum Bau eines Floßaufzuges in Küpfern, eines Sägewerks, einer Werkssiedlung und der Höherlegung der Eisenstraße gezwungen.

Ansicht KZ-Ebensee Lager, Mai 1945

Im November 1943 wurde in unmittelbarer Nähe des Ortes Ebensee ein Außenlager des KZ Mauthausen gegründet. Zweck dieses Konzentrationslagers mit der Tarnbezeichnung „SS-Arbeitslager Zement“ war der Einsatz der Häftlinge zur Arbeit im Stollenbau.

Küchenbaracke - AL Eisenerz

Ab dem Sommer 1943 leisteten, neben Tausenden aus besetzten Gebieten verschleppten Männern und Frauen, auch Häftlinge aus dem Konzentrationslager Mauthausen beim Erzabbau und bei Bauarbeiten Zwangsarbeit.

Überblick Enns, Maßstab 1:6.412

Für kurze Zeit wurden in Enns KZ-Häftlinge zum Bau von Bunkern und Befestigungsanlagen eingesetzt. Zur Geschichte des KZ-Außenlagers Enns ist noch vieles unerforscht.

Überblick mit GPS-Daten

Nach dem alliierten Luftangriff auf Wien-Schwechat wurde die Rüstungsproduktion durch die Firma Heinkel in die unterirdische Seegrotte in Hinterbrühl verlagert. Bis die Grotte genutzt werden konnte, produzierte Heinkel in verschiedenen Braukellern in Wien, so auch in Wien-Floridsdorf. Das KZ wird auch als Floridsdorf I, „Julius“ (Tarnname für die Heinkel-Produktion) bzw. „AFA-Werke“ bezeichnet.

Schloss Greinburg/ Grein an der Donau

Das KZ-Außenlager Grein existierte lediglich 17 Tage und ist weitgehend unbekannt. Dementsprechend wenige Informationen sind über das im Nahbereich Schloss Greinburgs gegründete Konzentrationslager erforscht. Der höchste Häftlingsstand im Außenlager Grein belief sich auf ca. 120 Personen, überwiegend italienische Schutzhäftlinge sowie sowjetische Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene.

Aufnahme nach der Auflösung des KZ-Großraming

Um die neu gegründeten Industriegebiete in Oberösterreich mit Strom zu versorgen, wurde im Jänner 1943 das KZ-Außenlager Großraming errichtet. Die KZ-Häftlinge mussten beim Kraftwerkbau sämtliche Arbeiten verrichten.

Leichen von Häftlingen, Mai 1945

Gunskirchen nimmt im System des KZ Mauthausen und seiner KZ-Außenlager eine Sonderstellung ein, da es ausschließlich als Auffanglager für jüdische Häftlinge konzipiert wurde, die zum größten Teil ungarische Juden vom „Süd-Ost-Wall“ waren. Die Todesmärsche von der ungarischen Grenze über Mauthausen oder direkt nach Gunskirchen stehen unmittelbar mit dem KZ-Außenlager in Verbindung. Für die Häftlinge war das Konzentrationslager Gunskirchen die Hölle auf Erden.

Hallen der Flugmotorenwerke in Wr. Neudorf

Das KZ-Außenlager Guntramsdorf / Wiener Neudorf sollte die Produktion der Flugmotorenwerke beschleunigen. Mit zusätzlichen Arbeitskräften aus dem KZ Mauthausen sollten der schleppend verlaufende Aufbau und später die Produktion der Flugmotorenwerke beschleunigt werden.

Einkleidung von Neuankömmlingen in Gusen I

Das KZ-Außenlager Gusen I war für die Zwangsarbeit in Steinbrüchen geplant und errichtet worden. Es wurde aber bald zum Todeslager, in dem ganze Häftlingsgruppen, vor allem Polen und Spanier, systematisch ermordet wurden.

In St. Georgen an der Gusen wurde 1943 unter dem Tarnnamen „Bergkristall“ mit der Anlage eines 50.000 Quadratmeter großen Tunnelsystems begonnen, in dem noch während des Baus Flugzeuge für die Firma Messerschmitt produziert wurden.

Gedenkstein neben dem ehem. KZ Gusen III

Das KZ-Außenlager Gusen III war ein kleines Lager mit einer Großbäckerei. Am 5. Mai 1945 wurde es als erstes der Gusener Lager befreit, wobei dies nur eine erste Patrouille von US‐Soldaten war.

KZ-Hinterbrühl, Seegrotte Broschüre He 162

In Hinterbrühl bei Mödling befand sich ein weiteres Außenlager des KZ Mauthausen. Hier waren Häftlinge interniert, die in den Stollenanlagen „Languste“ für die Firma Heinkel AG Flugzeugteile fertigen mussten. In den Stollen wurden bis zu 1.700 Gefangene beschäftigt.

Gelände des ehem KZ-Außenlager Hirtenberg

Ab Herbst 1944 wurden weibliche KZ-Häftlinge in der Hirtenberger Patronenfabrik für die Produktion von Munition eingesetzt. In 12-Stunden-Schichten wurden sie zur Herstellung von Infanteriemunition gezwungen.

Memorial vor dem Magistratischen Bezirksamt

In das KZ-Außenlager Jedlesee, auch als „Floridsdorf II“ und „Julius“ bezeichnet, wurden bis zu 1.993 Häftlinge deportiert, nachdem das Lager Schwechat-Heidfeld bombardiert worden war. Über den Standort des früheren Brauhauses Mautner in Jedlesee führt heute ein Teil der Wiener Stadtautobahn A22. Vor dem nahe gelegenen Bezirksmuseum Floridsdorf erinnert ein Denkmal an das ehemalige Außenlager. Auf dem Areal des Barackenlagers befindet sich heute ein Fußballplatz. Auf dem früheren Betriebsgelände der AFA-Werke ist ein Gewerbepark angesiedelt.

Denkmalenthüllung 2007

Für den Bau der SS-Junkerschule und der SS-Kaserne in Lendorf wurden bis zu 130 KZ-Häftlinge aus Mauthausen eingesetzt.

KZ Lenzing: befreite Frauen, 5. Mai 1945 - Foto:Arnold E. Samuelson

Am 28. Oktober 1944 wurde das - offiziell erst am 3. November 1944 errichtete - KZ Lenzing mit 400 weiblichen Häftlingen aus dem KZ Auschwitz belegt, die sodann in der Lenzing Zellwolle und Papierfabrik AG zur Zwangsarbeit eingesetzt wurden.

KZ Linz I+III Hütte Linz im Bau 1942

Die Reichswerke „Hermann Göring“ in Linz einigten sich 1942 mit der SS auf die Errichtung eines Konzentrationslagers auf dem Werksgelände. Die Reichswerke finanzierten den Bau des Lagers und einer Anlage zur Verwertung der Hochofenschlacke.

Stollen KZ-Linz II

Die Stadt Linz begann 1943, vorhandene Brau- und Weinkellereien zu Luftschutzanlagen auszubauen. Im Jänner 1944 übertrug Adolf Hitler die Bauleitung dafür der SS. Diese wiederum beauftragte private Bauunternehmen und lieh diesen KZ-Häftlinge als Arbeitskräfte.

KZ Linz III

Da das KZ Linz I zu wenig Platz für die Ausweitung des Häftlingseinsatzes bot, wurden weitere KZ-Häftlinge aus Mauthausen in das ehemalige ZwangsarbeiterInnenlager 54 verlegt. Damit wurde das dritte KZ-Außenlager in Linz gegründet.

KZ Loibl Nord: Wachturm und Baracken

Im KZ Loibl Nord (auf 1000 m Seehöhe gelegen) mussten die Häftlinge unter besonders extremen klimatischen Bedingungen einen Tunnel durch die Karawanken, die Grenze zwischen Slowenien und Österreich, graben.

KZ Loibl Süd - Gesamtansicht

Der Alpenpass am Loibl war als Verkehrsweg zwischen dem Deutschen Reich und dem Balkan von strategischer Bedeutung. Daher wurde ab 1941 an einem Straßentunnel gearbeitet. Ab 1943 wurden dafür KZ-Häftlinge eingesetzt, die vom Süden her in den Berg graben mussten.

KZ Melk: Neu angekommene Häftlinge auf dem Appellplatz 1944-1945

Das KZ-Außenlager Melk war nach dem KZ Mauthausen, dem KZ Gusen und dem KZ Ebensee, das größte Konzentrationslager im Mauthausen KZ-System. Die KZ-Häftlinge mussten unter sklavenähnlichen Bedingungen in der Nähe der Ortschaften Roggendorf und Loosdorf umfangreiche Stollen in den Wachberg graben.

Schloss Mittersill

Schloss Mittersill wurde als Außenlager des Frauen-KZ Ravensbrück gegründet und im September 1944 der Verwaltung des KZ Mauthausen unterstellt. Die KZ-Häftlinge wurden bei Haus- und Reinigungsarbeiten eingesetzt.

Detailansicht Oberilzmühle, Stauwerk/ehem. Lagergelände wahrscheinlich südöstlich davon

Für ein vor Luftangriffen geschütztes Unterwasserkraftwerk, das Passau mit Strom versorgen sollte, wurden Häftlinge aus dem KZ Dachau eingesetzt. Im November 1942 wird das KZ-Außenlager der Verwaltung des KZ Mauthausen unterstellt.

AL Passau II Waldwerke Detailansicht ehemaliges Lagergelände

Im Konzentrationslager Passau II stellten die Häftlinge LKW- und Panzergetriebe sowie Bunkertüren für die Waldwerke GmbH her. Daher auch die weitere Bezeichnung als KZ-Waldwerke (II).

Überblick mit GPS-Daten, Donauhafen-AL Passau III

Das KZ-Außenlager Passau III ist auch unter den Bezeichnungen „Hafen“ und „Jandelsbrunn“ vermerkt. Über das Konzentrationslager gibt es nach bisherigen Recherchen sehr wenige Informationen.

KZ-Peggau

Das auch unter „Marmor“ bekannte KZ-Außenlager Peggau wurde, aufgrund der Fliegerangriffe auf Graz ab 1944 und der damit verbundenen Verlegung der Betriebsstätte der Steyr-Daimler-Puch AG, errichtet. In den bombensicheren Stollen, die die KZ-Häftlinge in die Peggauer Wand trieben, sollten Flugzeugteile produziert werden.

Skizze des KZ Schlier-Redl-Zipf (erstellt 1965)

Nach alliierten Luftangriffen auf die Wiener Neustädter Rax-Werke am 30. August 1943 wurden die Prüfanlagen für Raketenbrennkammern und die Einrichtungen zur Gewinnung von Raketentreibstoff in den Braukeller nach Zipf verlegt. KZ-Häftlinge mussten die Keller ausbauen und dort Flüssigsauerstoff produzieren. Im Jahr 2018 erschien in der edition mauthausen das Buch „V2 Rakten im Brauereikeller. Das Konzentrationslager Redl-Zipf 1943-1945“.

KZ Außenlager Saurer Werke - Gedenkstein

Die Österreichische Saurerwerke AG (1906 gegründet) setzte ab dem Sommer 1944 neben zivilen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern, auch Häftlinge aus dem Konzentrationslager Mauthausen in der Fahrzeugfertigung ein.

Außenansicht Schloss Hartheim

In der Euthanasie- und Vernichtungsanstalt Hartheim wurden von 1940 bis zum Sommer 1941 über 18.000 als behinderte klassifizierte Menschen im Rahmen der sogenannten „Aktion T4“ ermordet. Das KZ-Außenlager Hartheim diente dem Rückbau und der Vertuschung der Anstalt.

Schloss Lannach

Das 1943 gegründete „Sven Hedin Instituts für Innerasienforschung“ war eine Abteilung der SS-Forschungseinrichtung „Ahnenerbe“  und erforschte im steirischen Lannach Pflanzensorten, die unter schwierigen klimatischen Bedingungen angebaut werden können. Dazu wurden ab März 1944 auch KZ-Häftlinge eingesetzt.

Außenansicht des ehem. KZ-Lind

Das KZ-Außenlager Schloss Lind war eines der kleinsten Außenlager vom KZ-Mauthausen. Es diente zuerst als Kriegsgefangenen-Lager, ehe die ersten Häftlinge am 22. Juni 1942 aus dem KZ Dachau hierher deportiert wurden. 1996 wurde durch eine lokale Initiative des MKÖ eine Gedenkstätte gegründet. Handeln, Informieren, Sensibilisieren und Zivilcourage zeichnen die KZ-Gedenkstätte Schloss Lind - das ANDERE heimatmuseum aus.

Eingang in die Fasangartenkaserne

In der Kraftfahrtechnischen Lehranstalt der Waffen-SS in der Wiener Fasangartenkaserne wurde 1944 ein Labor für alternative Antriebsarten errichtet. Zur Unterstützung wurden Häftlinge mit speziellen technischen Fähigkeiten aus dem KZ-Mauthausen nach Wien transportiert.

ehem. Hangars Heinkelwerke

Die Ernst Heinkel AG verlegte ab Sommer 1942 Teile ihrer Flugzeugproduktion in den „Großraum Wien“. Beim Militärflugplatz in Schwechat wurden zu diesem Zweck 72 Hallen adaptiert oder neu errichtet. Für die Zwangsarbeit wurden Häftlinge aus dem Konzentrationslager Mauthausen eingesetzt.

Brauereikeller 3

Nach der Gründung der KZ-Außenlager im Ortsgebiet von Schwechat wurde als geheimer Tarnname „Santa I + II“ festgelegt. „Santa I“ bezog sich auf die Schwechater Bierbrauereikeller und „Santa II“ auf die Heinkel-Werke AG. Beide Lager wurden am 1. April 1945 aufgrund der näher rückenden Alliierten evakuiert und die KZ-Häftlinge über das KZ-Außenlager Hinterbrühl zu Fuß - in sogenannten Todesmärschen - Richtung Konzentrationslager Mauthausen getrieben.

Gedenkstätte St.Aegyd

Den Auftrag für die Errichtung dieses KZ-Außenlagers gab die kraftfahrtechnische Lehranstalt der Waffen‐SS in Wien (KTL Wien). Die Häftlinge mussten in unterschiedlichen Kommandos Zwangsarbeit leisten.

St. Lambrecht Stiftshof

In der Steiermark gab es neben sechs KZ-Außenlagern von Mauthausen für Männer auch eines für Frauen. Es wurde als Außenlager des KZ Ravensbrück am Gelände des von den Nationalsozialisten beschlagnahmten Benediktinerstiftes gegründet und ging am 15. September 1944 in die Verwaltung des KZ Mauthausen über.

ehem. Lagergelände des KZ-St. Valentin

Nördlich des riesigen Areals der Nibelungenwerke in St. Valentin wurde im August 1944 ein Außenlager des KZ-Mauthausen eingerichtet. Bis zu 1.500 KZ-Häftlinge wurden bei der Panzerproduktion bis zur Schließung des KZ-St. Valentin eingesetzt.

KZ Steyr-Münichholz Luftbild der USAF, März 1945

Das KZ-Außenlager Steyr war eines der ersten für die deutsche Rüstungsindustrie. Hier wurden KZ-Häftlinge neben den Arbeiten der Rüstungsindustrie in den Steyr-Werken auch zum Bau von Straßen und Luftschutzbunkern eingesetzt.

KZ Ternberg

Ab 1941 wurde in Ternberg ein Lager für den Bau des Ennskraftwerkes errichtet. Das Lager war in verschiedene Kategorien von Arbeitern getrennt. Im Mai 1942 kamen die ersten KZ-Häftlinge aus dem KZ-Außenlager Vöcklabruck.

KZ-Vöcklabruck

Das KZ-Außenlager Vöcklabruck-Wagrain, auch „Cäsar-Kommando“ genannt, wurde für verschiedene Arbeitseinsätze in der Region errichtet. Die vorwiegend republikanischen Spanier mussten in Arbeiterkommandos – hauptsächlich im Straßenbau – Zwangsarbeit für die Deutsche Stein- und Erdwerke Ges.m.b.H (DEST) verrichten.

Gezeichnete Skizze des Lagers vom ehem. KZ-Häftling Robert Grissinger

Die Steyr-Daimler-Puch AG stellte im Werk Graz-Thondorf Teile von Daimler-Benz-Flugmotoren und später auch Panzer her. Ende 1943 wurde nach unterirdischen Räumen gesucht, in denen die Produktion vor Luftangriffen geschützt weitergeführt werden konnte. Die Wahl fiel auf Aflenz bei Leibnitz, wo seit der Antike ein Kalksteinbruch bestand. Die KZ-Häftlinge mussten zunächst die bestehenden Stollen erweitern und später auch in der Produktion arbeiten.

KZ-Denkmal im Pollheimerpark

Die Häftlinge, die im KZ-Außenlager Wels I untergebracht waren, wurden für den Bau des KZ-Außenlagers Gunskirchen eingesetzt. Es sollte später für die internierten Menschen die Hölle auf Erden werden.

Gedenkfeier in Wels

Alliierte Luftangriffe im Februar und März 1945 zerstörten die Bahnanlagen in Wels. Zur Beseitigung der Bombenschäden wurden Häftlinge aus dem KZ Mauthausen eingesetzt, die hier in Tag- und Nachtschichten Zwangsarbeit verrichten mussten.

Die "Serbenhalle" heute

Im KZ-Außenlager Wiener Neustadt waren ausschließlich Männer interniert. Betrieben wurde es von den sogenannten „Rax-Werken“ (Tochtergesellschaft der Henschel und Sohn GmbH bzw. LOFAG Wien) im Auftrag des „Sonderausschusses A4“ im Rüstungsministerium für Arbeitseinsätze.

Hintergrundbild